• NO RETURN

 

 

 

 

 

 

 

„NO RETURN“ photography

Installation in der Alliance Francaise in Accra, Ghana.

Die Arbeit handelt vom Sklavenhandel. Die Zelle wird verwendet, um Sklaven einzusperren, die gegen portugiesische und holländische Versklavungsversuche rebellierten. Die Todeszelle hatte keine Fenster. Afrikaner (bis zu dreißig und mehr) wurden in diese kleine Zelle gesteckt und dort festgehalten, bis sie verhungerten. Manchmal war die Zelle mit so vielen Leuten vollgestopft, dass alle nur stehen konnten. Alle wurden dort gelassen, bis sie starben.

keine Luft, kein Wasser, kein Essen, keine Vergebung

Nachdem alle gestorben sind, wurden sie ins Meer geworfen.

KEINE RÜCKKEHR

Auf den Bildern sieht man den Frust und ihren Lebenskampf an den Markierungen an den Wänden. So sind überall  Finger-/Nagelkratzer zu erkennen.

Der Sklavenhandel ist noch nicht vorbei, er findet immer noch statt: „Vor kurzem haben wir die Wiederbelebung der einst blühenden Sklavenhandelsrouten quer durch Westafrika gesehen. Sklavenhändler sind wieder aufgetaucht, indem sie den alten Sklavenhandelsrouten folgten, mit Ausnahme von Lastwagen, Jeeps und modernen Fahrzeugen mit Allradantrieb und, manchmal haben Flugzeuge die Kamele ersetzt. Die Sklavenhändler tragen oft Mobiltelefone, aber einige Dinge haben sich nicht geändert: List, Täuschung, der Einsatz von Drogen, um die Kinder zu bändigen, und die Peitsche gehören immer noch zur wesentlichen Ausrüstung der professioneller Sklavenhändler.Der Handel umfasst die meisten Staaten in Westafrika südlich der Sahara. Die Kinder werden von Sklavenhändlern in ärmeren Staaten wie Benin und Togo entführt oder für jeweils 20 bis 70 Dollar gekauft und in Sexhöhlen oder als unbezahlte Hausangestellte in die Sklaverei verkauft $ 350,00 in wohlhabenderen ölreichen Staaten wie Nigeria und Gabun Diese Kinder werden als Sklaven gekauft und verkauft, ihnen wird eine Ausbildung verweigert, die Möglichkeit, wie andere Kinder zu spielen oder Spielzeug zu benutzen, und das Recht auf eine Zukunft Unsere Leben sind der Gnade ihrer Herren ausgeliefert, und Selbstmord ist oft der einzige Ausweg.“     Anti-Sklaverei-Gesellschaft

Die gesamte Installation „NO RETURN“ will auf künstlerische Weise zeigen, was Menschen einander angetan haben und noch antun,  in der Vergangenheit, heute und hoffentlich nicht morgen. die Enge der Treppenhäuser, ohne Fenster und wo man in die nächste Etage übergehen muss, ist ein beeindruckender Ort für diese Arbeit.

„ICH KANN NICHT GEFEUERT WERDEN, SKLAVEN MÜSSEN VERKAUFT WERDEN!“

 

installation in the alliance francaise in accra, ghana

the work is about slave-trade.

the cell is used to imprison slaves who rebelled against portuguese and dutch attempts to enslave them.  the death’s cell had no windows. africans (up to thirty or more) were placed in this small cell and kept there until they died of starvation. sometimes the cell was packed with so many people that everyone could only stand. all were left in there until everyone died.

no air no water no food no forgiveness.

after all died they were thrown inside the ocean.

NO RETURN

at the pictures you can see the frustration and their fight for life at the walls.

they are all over marked with finger\nail scratches.

slave trade is not over it is still happening:

„Recently, we have seen the revival of the once thriving slave trade routes across West Africa, after a lapse of 25 years.  Slavers have reappeared following the old slave trade routes, except that trucks, jeeps and modern four-wheel drive vehicles and, on occasions, aircraft, have replaced the camels. The slavers often carry mobile telephones.Some things, however, have not changed.  Cunning, deceit, the use of drugs to subdue the children and the whip still remain part of the essential equipment of the professional slaver.The trade involves most states in sub Saharan West Africa. The children are kidnapped or purchased for $20 – $70 each by slavers in poorer states, such as Benin and Togo, and sold into slavery in sex dens or as unpaid domestic servants for $350.00 each in wealthier oil-rich states, such as Nigeria and Gabon.These children are bought and sold as slaves. They are denied an education, the chance to play or to use toys like other children, and the right to a future.  their lives are at the mercy of their masters, and suicide is often the only escape.“  anti-slavery society

 the whole installation „NO RETURN“ wants to show in an artistic way, what humans did and still can do to each other, in the past, today and hopefully not tomorrow. 

the narrowness of the staircases, without windows, and where you have to pass to the next floor, is an impressive place for this work.

“ I CAN NOT BE FIRED, SLAVES HAVE TO BE SOLD!“