• HOMOWO

 

 

 

 

 

Homowo ist ein Fest, das von den Ga-Leuten in Ghana gefeiert wird. Das Fest beginnt im Monat Mai mit dem Pflanzen von Feldfrüchten, bevor die Regenzeit beginnt. Während des Festivals führen sie einen Tanz namens Kpanlogo auf. Die Ga-Leute feiern Homowo in Erinnerung an die Hungersnot, die einst in ihrer Geschichte im vorkolonialen Ghana stattfand.

 

Homowo is a festival celebrated by the Ga people of Ghana. The festival starts in the month of May with the planting of crops before the rainy seasonstarts. During the festival, they perform a dance called Kpanlogo. The Ga people celebrate Homowo in the remembrance of the famine that once happened in their history in precolonial Ghana.

 

 

 

Das Wort Homowo (Homo – Hunger, wo – hoot) bedeutet in der Ga – Sprache , „zu schreien“ oder „in Hunger zu springen“. Die Tradition von Homowo begann mit einer Periode des Hungers, die zu einer Hungersnot aufgrund des Versagens der saisonalen Regenfälle von Getreide in der Greater Accra Region, wo die Ga Menschen überwiegend wohnen. Als die Regenfälle wieder normal wurden, feierten die Ga-Leute, indem sie das Homowo-Festival schufen, also seinen Namen und ihre Bedeutung.
Die Feier beginnt mit der Pflanzung von Mais, die bei der Vorbereitung der Nahrung für das Festival namens Kpokpoi oder Kpekple verwendet wird.
Während dieser Zeit ist Lärm und Musik verboten, da man glaubt, dass es die Reife der Ernte behindern wird.
Die Feier beinhaltet das Marschieren und Laufen in den Straßen, man sieht Gesichtsmalerei, Gesang und traditionelle Tänze .
Obwohl es eine Ga-Tradition ist, werden viele andere ethnische Gruppen begrüßt, um auch an der Feier teilzunehmen.
Auch laufen viele Schwangere mit in der Hoffnung die Geburt im Homowo zu bekommen.
Die Feier ist ein vorkolonialer Ritus der noch mit native Glauben behaftet ist.

 

The word Homowo (Homo – hunger, wo – hoot) can mean „to hoot (or jeer) at hunger“ in the Ga language.[1] The tradition of Homowo started with a period of hunger leading to famine due to failure of the seasonal rains needed by crops in the Greater Accra Region, where the Ga people predominantly dwell. When the rains returned to normal, the Ga people celebrated by creating the Homowo festival, hence its name and meaning. Homowo is greatly celebrated in all the towns in the Ga state with celebrations climaxing in Gamashie. The celebration begins with the planting of maize, which will be used in preparing the food for the festival named Kpokpoi or Kpekple. During this period, noise making is prohibited since it is believed that it will hinder the maturity of the crop. The meal is eaten with Palm Nut Soup and it is also sprinkled within the town. This is normally done by traditional leaders and family heads. Celebration includes marching down roads and streets beating drums, chanting, face painting, singing and traditional dances. On this day there is usually a lot of traffic and roads are usually blocked off to accommodate the festival. Even though it is a Ga tradition, many other ethnic groups are welcomed to also join in the celebration.

https://en.wikipedia.org/wiki/Homowo